Geburt bei den FREIEN

Wie schön – nach monatelanger Vorfreude ist es bald soweit. Die Geburt Ihres Kindes steht bevor. Unser Tipp an werdende Eltern: Seien Sie optimal vorbereitet und informieren Sie sich rechtzeitig rund um die Geburt. Welche Hamburger Kliniken verfügen über eine Abteilung für Gynäkologie und Geburtshilfe? Wann sollte die Geburt angemeldet werden? Welche Möglichkeiten gibt es, der werdenden Mutter die Entbindung so angenehm wie möglich zu machen?

Erste Geburtsadressen in Hamburg

Willkommen im Leben! Fast jedes zweite Hamburger Baby erblickt in einer Klinik der FREIEN das Licht der Welt. Ihr Kind soll dazugehören? Eine Abteilung für Gynäkologie und Geburtshilfe finden Sie in den folgenden Krankenhäusern:

    Agaplesion Diakonieklinikum Hamburg
    Albertinen-Krankenhaus
    Bethesda Krankenhaus Bergedorf
    Ev. Amalie Sieveking-Krankenhaus
    Kath. Marienkrankenhaus
    Krankenhaus Reinbek St. Adolf-Stift

      Wie früh muss ich die Geburt anmelden?

      Sie möchten Ihr Kind in einem bestimmten Krankenhaus in Hamburg zur Welt bringen? Dann ist eine frühzeitige Anmeldung erforderlich – in der Regel sechs bis acht Wochen vor dem Entbindungstermin. Bei Risikoschwangerschaften sollten Sie sich zehn Wochen vorher anmelden. Bitte informieren Sie sich direkt in unseren Kliniken.

      Eine angenehme Geburt als oberstes Ziel

      Das Warten auf das Baby ist für werdende Eltern eine aufregende Zeit. Viele Frauen hegen dabei gemischte Gefühle – oft paart sich Vorfreude mit Unsicherheit oder Angst vor Schmerzen. Erkundigen Sie sich am besten frühzeitig, denn es gibt mittlerweile zahlreiche Möglichkeiten, Ihnen die Geburt so angenehm wie möglich zu machen. Unsere Kliniken verfügen über ein breites Angebot an Geburtsmethoden und -positionen. Bei Bedarf können traditionelle, alternative oder medikamentöse Methoden helfen, Geburtsschmerzen zu lindern.

      Hebammen: Optimale Versorgung – auch nach der Geburt

      Ist das Baby einmal da, ist plötzlich alles anders. Bei einigen jungen Eltern scheint das Leben erst einmal Kopf zu stehen. Suchen Sie sich Unterstützung für diese spannende Zeit!  Wir empfehlen, frühzeitig Kontakt zu einer Nachsorgehebamme aufzunehmen. Informieren Sie sich direkt in unseren Kliniken über Hebammen, die einen Nachsorgeservice anbieten.