Wilhelmsburger Krankenhaus Groß-Sand

Examen in der Gesundheits- und Krankenpflegeschule

Neues Pflegepersonal für Kliniken: 14 Auszubildende der staatlich anerkannten Gesundheits- und Krankenpflegeschule am Wilhelmsburger Krankenhaus Groß-Sand haben ihr Examen abgeschlossen

14 Auszubildende der staatlich anerkannten Gesundheits- und Krankenpflegeschule am Wilhelmsburger Krankenhaus Groß-Sand haben ihr Examen abgeschlossen, vier davon mit der Note 1. Elf der ehemaligen Auszubildenden haben schon eine feste Anstellung auf unterschiedlichen Stationen Hamburger Kliniken in der Tasche, drei von ihnen bleiben am Wilhelmsburger Krankenhaus Groß-Sand. Aber auch die übrigen planen, nach einem längeren Urlaub in der Gesundheits- und Krankenpflege tätig zu sein. „Alle haben sich an unserer Schule bewährt und werden einen guten Beitrag zur pflegerischen Versorgung innerhalb des Gesundheitswesens leisten“, sagt Mirjam Mikoleit, Diplompädagogin und Leiterin der Schule. 

Zum ersten Mal bestand für diesen Ausbildungsjahrgang die Möglichkeit, ein sechs- bis achtwöchiges Auslandspraktikum in ambulanten oder stationären Einrichtungen zu absolvieren. Die interessierten Teilnehmer mussten sich dafür bewerben und haben diese Zeit in Dänemark, Italien, Frankreich, Russland oder Österreich verbracht. Die Ergebnisse: Mehr Selbstständigkeit, das Kennenlernen anderer Pflegeprozesse und die Erfahrung, dass die Pflege in anderen Ländern teilweise einen höheren Stellenwert genießt als in Deutschland.

„Wir schätzen die Möglichkeit, ein solches Praktikum anbieten zu können und freuen uns darüber, dass die Auszubildenden auch internationale Erfahrungen in der Gesundheits- und Krankenpflege sammeln konnten“, so Mirjam Mikoleit, „sowohl die Auszubildenden als auch die Ausbildungsstätte profitiert von den durchweg positiven Lernergebnissen.“ Gefördert werden die Praktika vom Europäischen Sozialfond und mindestens bis ins Jahr 2015 angeboten.

Die Gesundheits- und Krankenpflegeschule am Wilhelmsburger Krankenhaus Groß-Sand hat insgesamt 70 Ausbildungsplätze, die in drei Ausbildungskurse aufgeteilt sind. Die praktische Ausbildung erfolgt im Wilhelmsburger Krankenhaus Groß-Sand, in der HELIOS Mariahilf Klinik und im Krankenhaus Jerusalem, während der theoretische Unterricht für alle Auszubildenden in der Gesundheits- und Krankenpflegeschule am Wilhelmsburger Krankenhaus Groß-Sand stattfindet.

 

Informationen über das Krankenhaus:
Das Wilhelmsburger Krankenhaus Groß-Sand ist ein Krankenhaus der Grund- und Regelversorgung. Die Zahl der stationären Betten beträgt 207, zusätzlich gibt es 20 tagesklinische Behandlungsplätze in der Geriatrie. Folgende Abteilungen sind in der Klinik vertreten:

-  Die Abteilung für Innere Medizin mit den Schwerpunkten Kardiologie, Gastroenterologie, Palliativmedizin und dem Adipositaszentrum für Menschen mit Übergewicht
- Die Abteilung für Chirurgie, vorrangig mit den Schwerpunkten Gelenkchirurgie, Endoprothetik des Hüft- und Kniegelenkes, Gallenwegs- und Darmchirurgie sowie Schilddrüsenchirurgie und dem Hernienzentrum
-  Das Geriatriezentrum mit der Abteilung Akutgeriatrie und Geriatrische Frührehabilitation
-  Die Sektion Neurologische Frührehabilitation
-  Die Abteilung für Anästhesie und Intensivmedizin mit einer hochfrequentierten Intensivstation 

Das Wilhelmsburger Krankenhaus Groß-Sand nimmt rund um die Uhr an der Not- und Unfallversorgung teil und bietet eine Frührehabilitation mit neurologischem Schwerpunkt an. Zur besonderen medizinischen Versorgung von Seeleuten im Hamburger Hafen gibt es in den Räumlichkeiten der Klinik eine externe Seemannsambulanz. Träger des Krankenhauses ist die Katholische Kirchengemeinde St. Bonifatius.  

Kontakt:
Dr. Jens Göring
Kaufmännischer Direktor
Wilhelmsburger Krankenhaus Groß-Sand
Groß-Sand 3, 21107 Hamburg
Tel. 040. 75 205-332, Fax 040. 75 205-200
www.gross-sand.de