Bethesda Krankenhaus Bergedorf

Gelenksverschleiß/Arthrose - was kann man tun?

Im Rahmen des öffentlichen Bethesda Patientenforums bietet das Bethesda Krankenhaus Bergedorf (BKB) in Zusammenarbeit mit seinem Kooperationspartner CUNO eine Veranstaltung zum Thema „Gelenksverschleiß/Arthrose - was kann man tun? Die Veranstaltung für Betroffene und Interessierte findet am 05.12.2012 um 18:00 Uhr im Konferenzraum 1 des BKB am Glindersweg 80 statt.

(Hamburg / Bergedorf) Im Rahmen des öffentlichen Bethesda Patientenforums bietet das Bethesda Krankenhaus Bergedorf (BKB) in Zusammenarbeit mit seinem Kooperationspartner CUNO eine Veranstaltung zum Thema „Gelenksverschleiß/Arthrose - was kann man tun? Die Veranstaltung für Betroffene und Interessierte findet am 05.12.2012 um 18:00 Uhr im Konferenzraum 1 des BKB am Glindersweg 80 statt. Ein Expertenteam unter der Leitung des Chefarztes der Klinik für Chirurgie am BKB, Professor Dr. Marco Sailer und dem Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie, Professor Dr. Peter Behrens, informiert über den Verlauf der Arthrose, deren Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten. „Nicht jede Arthrose muss mit einer Endoprothese versorgt werden, ein Ziel ist es, das natürliche Gelenk möglichst lange zu erhalten“, erläutert Prof. Sailer. Die Spezialisten des BKB arbeiten mit den neusten Methoden. Hierzu gehören beispielsweise gezüchteter Knorpelersatz, Achsenkorrekturen, der teilweise oder komplette Ersatz des Kniegelenkes. Bei der Behandlung von Erkrankungen des Bewegungsapparates werden Patienten im BKB von einem hoch kompetenten Behandlungsteam von Ärzten, Pflegekräften und Physiotherapeuten versorgt. Das BKB hat sein chirurgisches und orthopädisches Leistungsangebot seit Ende 2011 erfolgreich durch die Kooperation mit der Chirurgischen und Orthopädischen Berufsausübungsgemeinschaft CUNO erweitert. CUNO steht für: Chirurgie, Unfallchirurgie, Notfälle und Orthopädie. „Gemeinsam mit unseren Partnern bietet das BKB ein weit vielseitigeres und qualitativ hochwertiges Leistungs- und Serviceangebot für den Raum Bergedorf als bisher“, erklärt Professor Sailer. „Wir freuen uns sehr über den Erfolg dieser Kooperation. Bietet sie doch erhebliche Vorteile für Patienten und Ärzte“, so Professor Peter Behrens und Dr. med. Thomas Porté, Leitende Ärzte von CUNO.

Das Leistungsangebot des BKB umschließt die Endoprothetik und Unfallchi-rurgie, arthroskopische Operationen unter anderem zur Behandlung von Knorpelschäden und Kreuzbandrupturen. Die komplexe Anatomie und Phy-siologie des Kniegelenkes erfordert beim Ersatz durch eine Endoprothese große Erfahrung des Operateurs und eine an den Einzelfall angepasste Phy-siotherapie nach der Operation. Bei Verschleißschäden des Hüft- und Kniegelenkes kommen beispielsweise der Einsatz von zementfreien, teilzemen-tierten und vollzementierten Prothesen zum Tragen. Der vollständige prothe-tische Ersatz des Kniegelenkes ist nicht immer erforderlich. Dafür bieten sich sogenannte Schlittenprothesen an, die einen Teilersatz des Gelenkes ermög-lichen. Liegen die Voraussetzungen für eine Schlittenprothese vor, kann auch eine Individualprothese maßangefertigt werden. Derzeit ist das BKB im Ham-burger Raum die einzige Klinik mit diesem Angebot. Bei arthroskopischen Operationen am Kniegelenk können minimal-invasive Operationen für zahlreiche Arten von Schäden der Gelenkflächen und Menisken angewandt wer-den. Bei verschleißbedingten Umbauvorgängen des Kniegelenkknorpels (Knorpelschäden und Kreuzbandrupturen) gibt es, je nach Schädigungsgrad, regenerative (Autologe Matrixinduzierte Chondrogenese (AMIC) oder ersetzende (partieller Kniegelenksersatz) Methoden der Funktionswiederherstel-lung. Ziel des BKB ist es, dass der Patient möglichst schnell wieder „auf die Beine kommt“. Daher arbeitet das Bergedorfer Klinikum eng mit niedergelas-senen Ärzten zusammen, damit wichtige Vorbereitungen und Untersuchungen bereits vor dem Krankenhausaufenthalt durchgeführt werden können. Hierzu gibt es im BKB zur Vorstellung, Voruntersuchung und gemeinsamen Festlegung der erforderlichen Behandlungsmaßnahmen eine spezielle ortho-pädische Sprechstunde.

In Deutschland werden jährlich rund 170.000 Defekte im Bereich der Kniege-lenke diagnostiziert sowie 130.000 Arthroskopien (Gelenkspiegelungen) durchgeführt. Bemerkenswert ist die wachsende Zahl jüngerer Menschen, die davon betroffen ist. Schädigungen an den Knien gehören zu den häufigsten orthopädischen Beschwerden. Grund sind Gelenkknorpel-Defekte, die zur Entstehung von Arthrose führen können. Die häufigste Arthroseform betrifft das Knie. Die Ursachen dafür entstehen unter anderem durch ständige Überbelastung des Knies wie etwa durch Leistungssport, Übergewicht und Fehlstellungen bei X- und O-Beinen. Rauchen und Übergewicht können ebenso zur Arthrose beitragen wie auch Diabetes. Arthrose verursacht unter anderem 45 Prozent aller Rehabilitationsmaßnahmen und 30 Prozent der Frühverren-tungen. Das BKB führt seit 1986 arthroskopische Operationen durch und bietet für Knie- und Hüftgelenke alle Versorgungsvarianten bis hin zu En-doprothesen.

Mehr Informationen zu diesem Termin erhalten Sie auf den Internetseiten der Klinik für Chirurgie oder telefonisch unter:

Klinik für Chirurgie
Ltd. Arzt Prof. Dr. Marco Sailer
Telefon    (040) 725 54 –1211
Telefax    (040) 725 54 –1212
E-Mail     Chirurgie@bkb.info
www.klinik-bergedorf.de

CUNO: Chirurgischen und Orthopädischen Berufsausübungsgemeinschaft
Tonndorfer Hauptstraße 71
22045 Hamburg
Telefon (040) 66 85 73 10
Fax     (040) 66 85 73 110
Prof. Dr. med habil Peter Behrens: behrens@cuno-hamburg.de
Dr. med Thomas Horst Porté: porte@cuno-hamburg.de
www.cuno-hamburg.de