Albertinen-Haus - Zentrum für Geriatrie und Gerontologie

Herausforderung Demenz: Spezialisierte Angebote im Albertinen-Haus geben Hilfestellung

Die Beratungsstelle Demenz im Albertinen-Haus bietet Unterstützung und Entlastung für Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen: In der Betreuungsgruppe verbringen demenziell Erkrankte in einer kleinen Gruppe den Vormittag miteinander. Auch durch die Betreuung im Hausbesuchsdienst erhalten pflegende Angehörige eine Atempause und Zeit für eigene Bedürfnisse. In einem speziellen Kurs 'Demenz' werden besondere Kompetenzen vermittelt. Die Teilnehmenden lernen unter anderem, das Verhalten des Erkrankten zu verstehen und in geeigneter Weise darauf zu reagieren.

Nach der Diagnose ging Paul H., 79 (Name geändert), kaum noch aus dem Haus. Er hatte Angst, Freunde und Bekannte zu treffen, sich nicht mehr an ihre Namen erinnern oder einem Gespräch folgen zu können. Auch seine Frau blieb nun meistens bei ihrem Mann zu Hause. Die besorgten Kinder des Ehepaares informierten sich schließlich über Möglichkeiten der Unterstützung und Entlastung.

Seit drei Monaten ist Paul H. regelmäßiger Gast im Albertinen-Haus. Immer mittwochs verbringen Menschen mit Demenz hier in einer kleinen geselligen Runde den Vormittag miteinander. Angeleitet durch speziell geschulte Ehrenamtliche sowie eine Fachkraft bietet die Betreuungsgruppe soziale Kontakte, kreative Impulse und Spaß in entspannter Atmosphäre – auch gerade für alleinlebende Erkrankte. Eine schöne Abwechslung für Menschen mit Demenz stellt oft auch die Betreuung durch den Hausbesuchsdienst im vertrauten Wohnumfeld dar. Pflegende Angehörige erhalten durch die sogenannten niedrigschwelligen Angebote eine Atempause – und vielleicht etwas Zeit für die eigenen Bedürfnisse.

  • Die Kosten können nach § 45 SGB XI mit der Pflegekasse abgerechnet werden:
    - Betreuungsgruppe:  30 Euro/Besuch
    - Hausbesuchsdienst: 10 Euro/Std.

Neuer Kurs „Demenz“ ab 14. September:

Im Modellprojekt ‚Familiale Pflege‘ gemeinsam mit der AOK Rheinland/ Hamburg, der AOK NordWest und der Universität Bielefeld führt das Albertinen-Haus wieder einen Kurs für Angehörige von Menschen mit Demenz durch. Die Angehörigen erlangen durch das vermittelte Wissen spezielle Kompetenzen, lernen das Verhalten des Erkrankten zu verstehen und in geeigneter Form darauf zu reagieren. Sie fühlen sich nicht länger hilflos, sondern können für den Erkrankten und für sich selbst Lebensqualität schaffen. 

  • Der Kurs in einer Kleingruppe umfasst insgesamt 12 Unterrichtsstunden an drei Tagen. Er findet statt am 14., 19. und 21. September, jeweils von 10-13:30 Uhr im Albertinen-Haus (Sellhopsweg 18-22, 22459 Hamburg-Schnelsen) und richtet sich ebenfalls an Ehrenamtliche und weitere Interessierte. Die Teilnahme ist kostenfrei und nicht auf AOK-Mitglieder begrenzt.

Informationen und Anmeldung: 040 55 81-1850 (AB)
Email, Email, www.demenzberatung-hamburg.de

 

Gabi Stoltenberg
PR und Unternehmenskommunikation
Albertinen-Gruppe
 
Büro: Albertinen-Haus
Zentrum für Geriatrie und Gerontologie
Wissenschaftliche Einrichtung an der Universität Hamburg
Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Hamburg
Sellhopsweg 18-22
22459 Hamburg
Telefon (040) 55 81-4485
Telefax (040) 55 81-1206
Email

www.albertinen.de

 

Das Albertinen-Diakoniewerk e.V. wurde 1907 von der Oberin Albertine Assor gegründet und ist heute der größte diakonische Krankenhausträger in Hamburg.
Es betreibt in der Albertinen-Gruppe das Albertinen-Krankenhaus, das Albertinen-Haus – Zentrum für Geriatrie und Gerontologie und das Zentrum für Psychische Gesundheit (ZPG) in Hamburg-Schnelsen, das Ev. Amalie Sieveking-Krankenhaus, die Residenz am Wiesenkamp, das Feierabendhaus sowie das Diakonie-Hospiz Volksdorf in Hamburg-Volksdorf. In den Kliniken der Albertinen-Gruppe werden jährlich über 100.000 Patienten ambulant und stationär behandelt. Rund 1.000 stationäre Krankenhausbetten und 85 teilstationäre Plätze sowie 10 Plätze in der ambulanten geriatrischen Rehabilitation werden vorgehalten. Darüber hinaus stehen 40 Plätze für die gezielte Betreuung demenzkranker Menschen (Max Herz-Haus), 16 Hospizplätze, 230 Plätze in Alten- und Pflegeeinrichtungen sowie 341 Wohneinheiten in Seniorenwohnanlagen zur Verfügung.
Zur Albertinen-Gruppe gehören auch die Albertinen-Schule als zentrale Ausbildungsstätte für die Generalisierte Pflegeausbildung und den dualen Studiengang Pflege (in Kooperation mit der Hochschule für Angewandte Wissenschaft Hamburg) mit 180 Plätzen, zwei ambulante Pflegedienste, eine Akademie für Fort- und Weiterbildung, zwei Kindertagesstätten mit insgesamt 220 Plätzen sowie weitere Einrichtungen für Patienten und Mitarbeiter. Gewerbliche Betriebe innerhalb der Albertinen-Gruppe sind unter anderem die Albertinen-Services Hamburg GmbH und die Albertinen-Zentrale Dienste GmbH. Die Albertinen-Stiftung fördert die Arbeit des Albertinen-Diakoniewerks und unterstützt humanitäre und soziale Projekte.
Rund 3.600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Albertinen-Gruppe erwirtschaften einen Gesamtumsatz von 280 Millionen Euro.