Albertinen-Blutspendedienst

Leben retten: Nach den Ferien Blutspender werden!

Weil auch viele Blutspender im wohlverdienten Urlaub sind, werden die lebenswichtigen Blut- und Plasmakonserven in den Sommermonaten regelmäßig knapp. Nach den Schulferien gilt es, die Bestände möglichst rasch wieder aufzubauen, um für Unfälle, für große Operationen und die Behandlung von Patienten gut gerüstet zu sein. Darum ruft der Albertinen-Blutspendedienst dazu auf, jetzt Blutspender zu werden und einen ausreichenden Vorrat an Blut und Plasma wieder sicherzustellen

Schade, schon vorbei! So mancher mag das Ende der Sommerferien bedauern, nicht so Dr. Thomas Dominka: „Weil auch viele Blutspender im wohlverdienten Urlaub sind, werden die lebenswichtigen Blut- und Plasmakonserven in den Sommermonaten regelmäßig knapp“, berichtet der Leiter des Albertinen-Blutspendedienstes. Die Krankenhäuser müssen sich in der Ferienzeit auf Engpässe bei der Versorgung einstellen.

„Unsere Blutspender vereinbaren in der Regel vor ihrem Urlaub noch einmal einen Spendetermin, damit wir gut über die Runden kommen“, so Dominka. Doch nach den Schulferien gilt es, die Bestände möglichst schnell wieder aufzubauen, um für Unfälle, für große Operationen und die Behandlung von Krebspatienten gut gerüstet zu sein.


Darum ruft der Albertinen-Blutspendedienst dazu auf, jetzt Blutspender zu werden! Und so einen ausreichenden Vorrat an Blut und Plasma für kranke Patienten wieder sicherzustellen.


Blutspender retten nicht nur Leben, sie haben auch selbst Vorteile davon: Jeder Blutspender erhält bei seinem Spendetermin einen kostenlosen Gesundheitscheck und zur Stärkung einen leckeren Imbiss. Außerdem gibt es einen Blutgruppenausweis und nach jeder fünften Blutspende einen Geschenk-Gutschein als kleine Geste der Dankbarkeit. Wer bereits Blutspender im Albertinen-Blutspendedienst ist, kann sich im Rahmen der Aktion „Spender werben Spender“ für jeden gewonnenen Neuspender ebenfalls über einen Dankeschön-Geschenk-Gutschein freuen.


Blut kann nicht künstlich hergestellt werden, darum ist die Blutspende ein unschätzbar wertvoller Dienst am Mitmenschen: Blut spendet Leben!


Kontakt: Albertinen-Blutspendedienst, Sellhopsweg 18-22 (im Albertinen-Haus), Tel. 040 55 81-1374, neue Öffnungszeiten: Mo, Do 7.50-11.15 Uhr und 13.15-18.30 Uhr, Di 7.30-11.15 Uhr und 13.15-19 Uhr,
www.albertinen-blutspendedienst.de

Gabi Stoltenberg
PR und Unternehmenskommunikation
Albertinen-Gruppe
 
Büro: Albertinen-Haus
Zentrum für Geriatrie und Gerontologie
Wissenschaftliche Einrichtung an der Universität Hamburg
Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Hamburg
Sellhopsweg 18-22
22459 Hamburg
Telefon (040) 55 81-4485
Telefax (040) 55 81-1206
Email
www.albertinen.de



Das Albertinen-Diakoniewerk e.V. wurde 1907 von der Oberin Albertine Assor gegründet und ist heute der größte diakonische Krankenhausträger in Hamburg.
 
Es betreibt in der Albertinen-Gruppe das Albertinen-Krankenhaus und das Albertinen-Haus – Zentrum für Geriatrie und Gerontologie in Hamburg-Schnelsen, das Ev. Amalie Sieveking-Krankenhaus, die Residenz am Wiesenkamp, das Feierabendhaus sowie das Diakonie-Hospiz Volksdorf in Hamburg-Volksdorf.

In den Kliniken der Albertinen-Gruppe werden jährlich über 80.000 Patienten ambulant und stationär behandelt. Rund 1000 stationäre Krankenhausbetten und 64 teilstationäre Plätze sowie 24 Plätze in der ambulanten geriatrischen Rehabilitation werden vorgehalten. Darüber hinaus stehen 40 Plätze für die gezielte Betreuung demenzkranker Menschen (Max Herz-Haus), 16 Hospizplätze, 183 Plätze in Alten- und Pflegeeinrichtungen sowie 349 Wohneinheiten in Seniorenwohnanlagen zur Verfügung.

Zur Albertinen-Gruppe gehören auch ein Blutspendedienst, die Albertinen-Schule als zentrale Ausbildungsstätte für die Generalisierte Pflegeausbildung und den dualen Studiengang Pflege (in Kooperation mit der Hochschule für Angewandte Wissenschaft Hamburg) mit 144 Plätzen, zwei ambulante Pflegedienste, eine Akademie für Fort- und Weiterbildung, zwei Kindertagesstätten mit insgesamt 214 Plätzen sowie weitere Einrichtungen für Patienten und Mitarbeiter. Gewerbliche Betriebe innerhalb der Albertinen-Gruppe sind unter anderem die Albertinen-Services GmbH und die Albertinen-Zentrale Dienste GmbH.

Die Albertinen-Stiftung fördert die Arbeit des Albertinen-Diakoniewerks und unterstützt humanitäre und soziale Projekte.
 
Die rund 3.100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Albertinen-Gruppe erwirtschaften einen Gesamtumsatz von rund 200 Millionen Euro.